Dauer: 80 Minuten

Tickets: 12,- / 10,-

Karten-Reservierung:

Samstag 07.03., um 20:00 Uhr  

Facebook: facebook.com/events/836025340144752/

Regie: Sylvain Fustier

Idee und Text: Les Jonquilles - Alice Bobée, Anissa Eprinchard, Lisa Schütt, Mathilde Patin, Flavie Pepion, Birte Richardt, Juliette Roussennac und Zoé Lochet

Choreografie: Marie Chiotti

Licht und Technik: Carl Bergerard



J.O.N.C.

Jouissif. Onirique. Nonchalant. Culotté.


Geil. Entrückt. Kompromisslos. Dreist.

Dieses Theaterstück ist das Ergebnis eines gemeinsamen Schaffensprozesses der Schauspielerinnen, der versucht, sich mithilfe von weiblichen Figuren auf der Suche nach ihrer Identität von Rollenkodifizierungen zu befreien und Genderklischees zu überwinden. Uraufgeführt im Juni 2019, kehrt J.O.N.C. nun auf die Bühne zurück, um den Status und Platz der Frauen in unserer modernen Gesellschaft weiter zu diskutieren und zu hinterfragen.

Die Aufführung findet auf Französisch mit deutschen Übertiteln statt.

Im Anschluss an das Theaterstück wird es eine 20-minütige Podiumsdiskussion mit den Schauspielerinnen geben. Wir freuen uns darauf, eure Stimme zu hören. 

J.O.N.C. ist 2018/19 als Ergebnis aus dem Theaterworkshop „Szenisches Schaffen“ hervorgegangen, welchen der Theaterkünstler Sylvain Fustier seit 2014 jährlich anbietet. Dieser richtet sich an französischsprachige Menschen, die Lust haben, gemeinsam ein Theaterstück zu entwickeln und aufzuführen. Am Anfang von J.O.N.C. stand die Lust von acht Frauen, ihre Erfahrungen und Erlebnisse durch eine originelle, szenische Kreation auf die Bühne zu bringen. Am Ende formten 7 dieser Schauspielerinnen die Gruppe „Les Jonquilles“, um den Weg weiterzugehen, den sie mit der Schaffung dieses Stücks betreten hatten. J.O.N.C. ist also eine kollektive Stimme, die aus der Arbeit derjenigen hervorgegangen ist, die zum Entstehen dieses Theaterstücks beigetragen haben. In keinem Fall gibt sie vor, alle Frauen, alle Formen des Feminismus zu repräsentieren. Die Schauspielerinnen sprechen in ihrem eigenen Namen, ohne für eine andere Person sprechen oder ihre Stimme wegnehmen zu wollen. 

Jouissif. Onirique. Nonchalant. Culotté.

Fruit d'une création collective, J.O.N.C. est un spectacle qui tente de s'affranchir des codes et de surpasser les clichés de genres, à travers des personnages féminins en quête d'identité. Interprétée pour la première fois en juin 2019, J.O.N.C. revient en force pour aborder avec détermination et bienveillance le statut et la place des femmes dans notre société moderne.

La représentation est en français sur-titrée en allemand. 

La pièce sera suivie d'un débat de 20 minutes avec les actrices. Nous sommes impatients d'entendre vos voix (se mêler aux nôtres).

J.O.N.C. est né en 2018/2019 de l'atelier de théâtre "Création scénique" que le metteur en scène Sylvain Fustier propose chaque année depuis 2014. Il s'adresse aux francophones souhaitant écrire et jouer une pièce de théâtre ensemble. A l'origine de J.O.N.C., il y avait le désir de huit femmes de mettre en scène leurs expériences et leurs aventures dans une création scénique originale. Finalement, sept des actrices ont formé le groupe "Les Jonquilles" pour poursuivre la création. J.O.N.C. est donc une voix collective née d'un travail d'écriture produit par les actrices de la pièce. J.O.N.C. ne prétend représenter ni toutes les femmes ni tous les féminismes. Les actrices parlent en leur propre nom et non à la place des autres femmes, leur projet se fonde sur la volonté de ne priver personne de sa propre voix.