© Stephan Roehl


Dauer: 50 Minuten

Tickets: 15,- / 10,- (erm.)

Termine:

Freitag 26.11., um 20:00 Uhr
Samstag 27.11., um 20:00 Uhr

Web: danielamarcozzi.net

Performance:
Daniela Marcozzi

Artistic support:
Peter Rose/Practical Works

Voice-over:
Peter Rose

Dramaturgical support:
Christina Kyriazidi

Costume:
Susanne Kasper

Light:
Elena Arci and Paolo Grazzi



Daniela Marcozzi

LACUNA

Physical Theater Performance


„When a fact is removed from the collective memory, it doesn't exist anymore.”

„Wenn eine Tatsache aus dem kollektiven Gedächtnis entfernt wird, existiert sie nicht mehr.“

(Francesco Cossiga, Präsident der Republik Italien, Premier Minister von 1974 bis 1992 und Senator auf Lebenszeit)

Lacuna ist inspiriert von „La stage di Bologna“, dem Massaker von Bologna, einem Bombenattentat auf Bolognas Hauptbahnhof, dass am Morgen des 2. Augusts 1980 stattfand und bei welchem 85 Menschen getötet und mehr als 200 verletzt wurden.

An diesem Morgen hätte mein Vater, der Lockführer war, eigentlich den Shuttlezug von Vergato, einem kleinen Dorf nahe Bologna, zum Hauptbahnhof nehmen sollen.

Allerdings entschied er sich dazu, ein wenig länger mit meiner Mutter im Bett zu bleiben, verpasste so den Shuttlezug und fuhr stattdessen mit dem Auto. Hätte er den Zug genommen, wäre er genau zum Zeitpunkt der Explosion am Hauptbahnhof angekommen und ich wäre vermutlich nicht hier.

Wer sind die Verantwortlichen dieser Attacke?

Auch wenn die neofaschistischen Täter, Francesca Mambro und Giuseppe Fioravanti, zu lebenslänglicher Haft verurteilt wurden, behandelt die Regierung die genauen Umstände der Tat bis heute als Staatsgeheimnis. Dabei wurden und werden sowohl eine vollständige und transparente Prüfung der Tat, als auch eine Veröffentlichung der Beweise strikt verhindert.

Warum also errichtet die Regierung ein Monument zum Gedenken an den Terroranschlag, während sie genauere Informationen über das Massaker weiterhin unter Verschluss hält?

Was Lacuna vor allem inspirierte, war die Bedeutung des „Staatsgeheimnisses".

Was konkret bezeichnet der Begriff Staatsgeheimnis eigentlich?

Wo bewahrt der Staat Informationen, die als Staatsgeheimnis behandelt werden, im ganz praktischen Sinne auf?

Auf einer verschlüsselten Festplatte? In einem Safe? In einer Person?


„When a fact is removed from the collective memory, it doesn't exist anymore.”

„Wenn eine Tatsache aus dem kollektiven Gedächtnis entfernt wird, existiert er nicht mehr.“

(Francesco Cossiga, Italian President of Republic, Prime Minister from 1974 till 1992 and life senator)

Lacuna is inspired by "La strage di Bologna" the "Bologna massacre", a terrorist bombing of the Central Station at Bologna, Italy, on the morning of August 2nd 1980, which killed 85 people and wounded more than 200.

That morning my father, train driver, was supposed to take the shuttle train from a small village (Vergato) close to Bologna to the Central Station.He decided to stay in bed with my mom a bit longer that morning, he didn't catch the shuttle train and took the car. If he had have taken the train, he would have arrived right on time for the explosion and I would not been here.

Who are the responsable of the attack?

Even if two neo-fascist terrorists, Francesca Mambro and Giuseppe Fioravanti were sentenced to life imprisonment for this crime, since 1980 the Italian government still kept the attack a state secret, strenuously avoiding the full examination and publication of the evidence.

Why does the government create a memorial monument while keeping the state secret?

What really inspired the creation of Lacuna, is the meaning of the “state secret”.

What does “state secret” actually mean?

Where, practically, does the state keep these information?

On an encrypted pc? In a saferoom? In the body of a person?


LACUNA is a second Performance of the Trilogy of Power, performed by Daniela Marcozzi.

Produced in June 2017 by Marcozzi Contemporary Theater in collaboration with Expedition Metropolis Theater and Theaterhaus Berlin Mitte.

Première: 2017, Performing Arts Festival Berlin