Probenfoto
© Monika Gossmann

Probenfoto

Dauer: 1 Stunde

Tickets: 15,- / 10,- (erm.)

Kartenvorverkauf:

Dienstag 21.12., um 20:00 Uhr  
Mittwoch 22.12., um 20:00 Uhr  

Besetzung:
Melanie Reichert, Daniela Reichert

Regie:
Monika Gossmann

Produktion:
Teamonfire Productions



Teamonfire Productions

Die Stärkere

von August Strindberg


Zwei Schauspielerinnen treffen sich an Heiligabend in einem "Damen-Café". Sie sind Freundinnen und Kolleginnen, aber auch Rivalinnen. Die eine Dame scheint der anderen unterlegen und trachtet schon immer nach allem, was die andere Dame hat: Erfolg, Familie, Wohlstand, Charme und Schönheit. Es kommt zum Streit, und die "Schwächere" findet erstaunlich starke Worte ...

„Es ist so merkwürdig mit unserer Bekanntschaft – als ich dich das erste Mal sah hatte ich Angst vor dir, solche Angst, dass ich es nicht wagte, dich aus den Augen zu verlieren. Ich wagte nicht deine Feindin zu sein, darum wurde ich deine Freundin.”© Monika Gossmann

August Strindberg schrieb das Stück als Kommentar zur Emanzipationsbewegung der Frauen um 1900 und verhandelt zentrale Fragen zu den Machtverhältnissen einer sich umwandelnden Gesellschaft. Gleichzeitig stellt der Konflikt des Sprechens und Schweigens das Unversöhnliche im Verhältnis des inneren und äußeren Lebens einer Person dar. So wird auf mehreren Ebenen gefragt, ob nicht allzu oft – bewußt oder unbewußt – das, was eigentlich vor sich geht, mit ständigem Reden maskiert wird? Dazu gehört die Überlegung, welche Aufmerksamkeit von uns erfordert wird, wenn wir das Verschleierte bemerken wollen? Verhandelt wird dies in der szenischen Begegnung einer Schauspielerin und einer Tänzerin.

© Steffi Henn

Daniela Reichert ist eine deutsche Schauspielerin für Theater, Kino und Fernsehen. 
Ihre Zwillingsschwester Melanie Reichert ist ebenfalls Schauspielerin. 
Bereits mit 16 Jahren kam sie für 7 Jahre (2004 – 2011), an das heutige Theater Münster. Dort spielte die junge Künstlerin in Produktionen wie „Kleine Prinzen“, „Smooth Criminal“, „Ödipus“, „Kultur der Barmherzigkeit – Bastard“, „Der Besuch der alten Dame“, „Pippi Langstrumpf“, „Iphigenie auf Tauris“ und arbeitete mit Regisseuren wie Wolfram Mehring, Francisco Medina, oder Ewa Teilmans. 
Spätere Theaterproduktionen führten sie nach Berlin, Köln und Düsseldorf.


Seit 2007 fing Daniela auch an ihre ersten Rollen in Kino- und Fernsehproduktionen zu spielen. Sie arbeitete bisher mit Regisseuren wie Dominik Graf („Das Gelübde“), Ludi Boeken („Unter Bauern – Retter in der Nacht), Til Schweiger („Klassentreffen 1.0“, „Die Hochzeit“), Wolfgang Murnberger („Schnitzel geht immer“), Dany Levi („Der Liebling des Himmels“), Jon Jones („Hanna“ Amazone Prime), Petra Seeger („Vatersland“), oder auch Simon Ostermann („Havarie Petit“). 
In diesem Jahr stand sie für die 4. Staffel von Babylon Berlin unter der Regie von Henk Handloegten vor der Kamera. 


Zuletzt spielte sie eine Episodenrolle u. a. neben Axel Prahl, Jan Josef Liefers und ihrer Schwester Melanie Reichert für den neuen „Tatort Münster – Propheteus“ unter der Regie von Sven Halfar, der in der ersten Jahreshälfte 2022 ausgestrahlt wird.

© Steffi Henn

Melanie Reichert ist die Zwillingsschwester von Daniela Reichert und ebenfalls eine deutsche Schauspielerin für Theater, Kino und Fernsehen. 
Sie stand ab 2004 bis 2011, mit 16 Jahren, auch auf der Großen und Kleinen Bühne des Theater Münsters.
 Zu sehen war die Jungschauspielerin in Theaterproduktionen wie „Kleine Prinzen“ (u. a. WDR-Jubiläum), „Roberto Zucco“, „Ödipus“, „Kultur der Barmherzigkeit – Bastard“, „Das schlaue Füchslein“, „Pippi Langstrumpf“, „Iphigenie auf Tauris“ und arbeitete mit Regisseuren wie Francisco Medina, Wolfram Mehring und Ewa Teilmans.
 Weitere Theaterproduktionen führten sie nach Köln, Berlin und Düsseldorf.


2007 fing sie ebenfalls an in Kino- und Fernsehproduktionen vor der Kamera zu stehen und arbeitete mit Regisseuren wie Dominik Graf („Das Gelübde“), Ludi Boeken („Unter Bauern – Retter in der Nacht“), Til Schweiger („Klassentreffen 1.0“, „Die Hochzeit“), Wolfgang Murnberger („Schnitzel geht immer“), Dany Levi („Der Liebling des Himmels“), Jon Jones („Hanna“ Amazone Prime), oder auch Simon Ostermann („Havarie Petit“). 
In diesem Jahr stand sie für die 4. Staffel von Babylon Berlin unter der Regie von Henk Handloegten vor der Kamera.


Zuletzt spielte sie eine Episodenrolle u. a. neben Axel Prahl, Jan Josef Liefers und ihrer Schwester Daniela Reichert für den neuen „Tatort Münster – Propheteus“ unter der Regie von Sven Halfar, der in der ersten Jahreshälfte 2022 ausgestrahlt wird.

© Aleksinica

Monika Gossmann ist eine Schauspielerin für europäische und internationale TV-Serien und Filme, u. a. "Kunstdetektiv Mozart", "Judgment Day", "SOKO", "Küstenwache", "Katharina die Große", "Iron Sky", "Maximum Impact", "George", "The Unforgiven", "Känguru Chroniken"...

Sie wurde Lucid Body Teacher, eine Somatic Acting Technique.
 2014 eröffnete sie ihr eigenes Studio, den "LUCID BODY room berlin". Monika unterrichtet u. a. für die NYU Berlin, die Copenhagen Scenekunstschole Staten University, die Copenhagen Skuespillerakademiet, Moskau und den Actors Space Berlin, sowie Meisterklassen für FINDplus an der Schaubühne Berlin. 
2013 inszenierte sie das Stück "STRIPPED" von Stephen Clark, gefolgt von "The Stronger"/“Die Stärkere“/ von Strindberg; "Stadt Elegies"/ von Rilke; "Gruß vom Meer"/ von Pasternak & Rike; außerdem inszenierte sie "The Snowlion" von Tenzin Tsundue für das Tibetan Institute of Performing Arts des Dalai Lama in Macleod Ganj.


Im Jahr 2016 gründete sie ihre eigene Theatergruppe "Teamonfire Productions".  
Sie hat ihr erstes Musical "Dorian" geschrieben, das auf Oscar Wildes "The Picture of Dorian Gray" basiert und von Rodgers & Hammerstein unter Vertrag genommen wurde. Sie schrieb ein Theaterstück "HUMBOLDT", bei dem sie Regie führte und das 2019 in Moskau, Omsk, Berlin und Bayreuth uraufgeführt wurde. 
Zuletzt spielte sie in David Finchers neuestem Film MANK mit Gary Oldman.

Wikipedia - Monika Gossmann