© Madita Kuhfuhs


Dauer: 45 Minuten

Tickets: 15,- / 10,- (erm.)

Kartenvorverkauf:

Donnerstag 11.05., um 20:00 Uhr  
Freitag 12.05., um 20:00 Uhr  
Samstag 13.05., um 20:00 Uhr  

Mit:
Enikő Mária Szász, Odile Pothier, Eszter Zala



Enikő Mária Szász, Odile Pothier, Eszter Zala

Scham I Lippen

Eine szenische Objektsauerei


In dem Stück haben wir das Thema Tabuisierung und Schamgefühl im Bezug auf Sexualität gewählt. Bei der Themenauswahl legte ich den Fokus darauf, inwiefern die Sexualität das ist, das uns Menschen verbindet, was wir alle haben, aber gleichzeitig bei jeder Person vollkommen unterschiedlich ist. Trotz dieser individuellen Allgemeinheit oder allgemeinen Individualität versucht die Gesellschaft dieses Thema als unnatürlich, sündig oder schamhaft darzustellen. Deshalb haben wir solche Alltagsgegenstände gesammelt, die in unserem Leben Tag für Tag in unseren Händen landen, aber in ihrer Funktion irgendetwas Assoziatives mit Sexualität zu tun haben.

In unserer ersten Probenphase haben wir verschiedene Fragen erforscht: Inwiefern kann man mit seinen Eltern über die ersten sexuellen Erlebnisse reden? Was denkt man als Kind über das ganze Thema? Welche Alltagstätigkeiten mit sexueller Assoziation erzeugen bei den meisten Menschen ein starkes Schamgefühl in der Öffentlichkeit und warum? Wie drückt sich in unserer Sprache und Wortwahl das Schamgefühl aus? Wie kann körperliche Intimität verschiedener Art unbeeinflusst, harmlos und unschuldig bleiben?

So entstand in der Form einer Objekttheater Revue eine spassige Stückentwicklung, in der sich Zuschauer und Darstellende, Menschen und Objekte, Männer und Frauen, Junge und Alte gemeinsam über ihre Andersartigkeit und Ähnlichkeit freuen können.

Scham I Lippen – © Madita Kuhfuhs Scham I Lippen – © Madita Kuhfuhs Scham I Lippen – © Madita Kuhfuhs Scham I Lippen – © Madita Kuhfuhs Scham I Lippen – © Madita Kuhfuhs Scham I Lippen – © Madita Kuhfuhs Scham I Lippen – © Madita Kuhfuhs Scham I Lippen – © Madita Kuhfuhs