© Tomasz Kulbowski


Tickets: Eintritt frei! Mit Reservierung.

Karten-Reservierung:

Samstag 23.03., um 20:00 Uhr  

Web: goethe.de/prj/gex/de/index.html?wt_sc=exil

Darsteller:
Aleksander Kazełło

Buch und Regie:
Jura Dzivakoŭ

Bühnenbild und Grafik:
Tatsiana Dzivakova

Komponistin:
Olga Podgajskaya

Video:
Siarhei Navitski

Sounddesign:
Vitali Appov

Sprache:
Italienisch und Deutsch (mit Übersetzung)



Aleksander Kazełło

Clausa fores


Das Stück “Clausa fores” ermöglicht einen Einblick in die Psyche eines Menschen, der über unbegrenzte Macht verfügt. Die performative Aktion mit Elementen einer Oper stellt das Wesen der Tyrannei und ihre zerstörerischen Auswirkungen auf den Einzelnen und die Gesellschaft zur Schau. Die Inspiration für die Aufführung stammt aus Reflexionen über die Selbstgenügsamkeit der Diktatur und die paradoxe Rolle, die wir spielen, indem wir ihre Entwicklung als auch ihr unvermeidliches Ende machtlos beobachten. Der Betrachter kann bloß passiv weitere Schritte der Umsetzung des letzten Willens des Autokraten beobachten, der ehrfurchtsvoll rituelle Kreise des Alltags abschließt und dabei eine uneingeschränkte Macht und Kontrolle über Leben und Tod genießt.

Clausa fores – © Tomasz Kulbowski Clausa fores – © Tomasz Kulbowski Clausa fores – © Tomasz Kulbowski Clausa fores – © Tomasz Kulbowski Clausa fores – © Tomasz Kulbowski Clausa fores – © Tomasz Kulbowski Clausa fores – © Tomasz Kulbowski Clausa fores – © Tomasz Kulbowski Clausa fores – © Tomasz Kulbowski Clausa fores – © Tomasz Kulbowski

In Kooperation mit: