© Gabriella Falana


Tickets: 15,- / 10,- (erm.)

Gespielt am:

Fr 19.04.2024
Sa 20.04.2024
Di 18.06.2024

Es spielen:
Beo Yalçin, Celina Muza, Kati Thiemer

Regie:
Andreas Visser


Kostüme nach Entwürfen von:
Anna Molga

Übersetzung ins Deutsche:
Andreas Visser




Kultur Schmuggel e.V.

Zornige Frauen

von Maja Staśko


Drei Schauspielerinnen erzählen von der Schlampe aus dem Plattenbau; der alten, hässlichen oder schwangeren Frau im Bus (wie man möchte); der Studentin, die sich kein Zimmer leisten kann. Frauen miteinander, gegeneinander, untereinander, übereinander; Foodtruck und Emanzipation; Barbie macht Karriere und Frauen machen Müll; Mütter, Töchter, Freundinnen, artig, fleißig, traurig, hochnäsig, lustig und belästigt.

Die polnische Autorin und Frauenrechtsaktivistin Maja Staśko zeichnet in diesem Szenenreigen Frauen, denen wir täglich begegnen oder auch nicht oder wir begegnen uns selbst. Eine Show für drei Schauspielerinnen mit überbordender Spiellust – berührend, witzig und provokant.

Die Vorstellungen werden gezeigt im Rahmen des Projektes: Alles – und viel mehr als Kinder, Küche, Kirche. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Uraufführung war am 19.04.2024.

Maja Staśko, polnische Autorin, Literaturkritikerin, Journalistin, und feministische und soziale Aktivistin. Publiziert in Krytyka Polityczna, Ha!art, Wakat, Codziennik Feministyczny und Gazeta Wyborcza. Für ihre publizistischen Arbeiten wurde sie 2019 für den Medienpreis „Feder der Hoffnung“ von Amnesty International Polen nominiert. An der Adam-Mickiewicz-Universität Posen promoviert sie am Institut für Polnische Philologie.  Die Autorin veröffentlichte das Buch „Gwałt to przecież komplement - Czym jest kultura gwałtu (Die Vergewaltigung ist doch ein Kompliment – Was ist Vergewaltigungskultur)“ und fürs Theater die Stücke: „Zornige Frauen“ und „Amazon Burns“.


Andreas Visser, Autor, Übersetzer und Regisseur. Wanderer zwischen den polnisch-deutschen Welten. Inszenierte in Gdynia Stücke über John Lennon und Marlene Dietrich. Schrieb und übersetzte zahlreiche Chansontexte für Celina Muza, die bei duo-phon records, Berlin erschienen sind. In den letzten Jahren inszenierte und übersetzte er in Berlin die Stücke „Amazon Burns“ von Maja Staśko, „Frau Arndt ist systemrelevant“ und „Zeiten des Wespensterbens“ von Przemysław Wojcieszek. Übersetzer des Hörspiels „Ein Tropfen Regen im dunklen Ozean“ von Marta Rebzda. Übersetzer der Stücke „Svetlana“ und „Szenario für drei Schauspielerinnen“ von Przemysław Wojcieszek.

In Kooperation mit:

Mit freundlicher Unterstützung von: